Zeit zum bloggen?

Einige Tage sind nun schon wieder vergangen, seit der letzte Beitrag hier erschienen ist.

Der Grund dafür ist einfach: Am 10. August ist unsere Tochter geboren worden und fordert seitdem unsere volle Aufmerksamkeit. Und auch die Zeit davor war, dank extrem anstrengender Schwangerschaft, alles andere als langweilig.

Von daher: Rechnet in naher Zukunft nicht mit vielen neuen Beiträgen.

NZBVortex Usenetclient für MacOS X

Ich weiß, wir leben in einer Welt, in der alles kostenfrei sein muss. Dennoch möchte ich Euch an dieser Stelle einmal NZBVortex (mittlerweile in Version 3) ans Herz legen. Ich habe diverse Clients ausprobiert und bin immer wieder bei diesem gestrandet. Er läuft extrem Ressourcen schonend, hat eine hohe Performance und ist vom Preis her definitiv in okay. Er bietet vielfältige Einstellungsmöglichkeiten, was das Processing nach dem Download angeht, ist aber dennoch von der Grundkonfiguration und Oberfläche schlicht gehalten.

Aktuell bekommt man den Client für 8,99 € – ich denke das ist ein machbarer Preis. Regulär liegt die Software bei ca. 18,00 €. Auch diesen Preis finde ich für eine zeitlich nicht limitierte Lizenz okay. Die Featureliste (vom Hersteller übernommen) und Screenshots bieten glaube ich eine gute Übersicht, was das Programm alles kann.

Weiterlesen →

Apple TV / Streaming mit Infusion

Apple TV 1Ich war auf der Suche nach einem kleinen Netzwerkplayer, der zum einen die Bild & Audiodaten vom iPad, iPhone oder Macbook verarbeiten kann, als auch etwaigen Content von unserem NAS (QNAP TS-212) abspielen kann. Das bei unserer Affinität zu Apple da AppleTV in die engere Auswahl gefallen ist, dürfte nicht verwundern. Grundsätzlich sei jedoch eines an dieser Stelle schon einmal gesagt: Wer einen reinen Player sucht, der von einem NAS / USB Stick oder einer externen Platte den Content auf den Fernseher bringt, der ist mit dem AppleTV nicht unbedingt bestens beraten. Denn auf der einen Seite kann AppleTV echt tolle Sachen, auf der anderen Seite ist es ein Closed-System, was (unnötig) von Apple kastriert ist und den direkten Zugriff auf ein NAS und das abspielen von Dateien nicht unterstützt. Dazu aber hinterher mehr. Was bietet AppleTV, was andere Player nicht oder nur durch manuelles eingreifen bieten? Man kann direkt von einem iDevice nicht nur Inhalte, sondern wenn man möchte auch direkt den ganzen Bildschirm streamen, ohne ein Kabel zu verlegen. Das ist schon mal ganz witzig, wenn man beim Familienabend einfach mal fix ein paar Bilder oder Clips auf den Fernseher werfen will. Sollte man eine Amazon Prime – und damit auch eine Amazon Instant Video – Mitgliedschaft haben, kann man endlich die Filme und Serien AppleTV 2einfach und per Knopfdruck vom PC/iPad auf den Fernseher streamen. Die Qualität dabei ist – wie ich finde – wirklich beeindruckend.

Inbetriebnahme:
Die Einrichtung – wie man es von Apple eigentlich mittlerweile gewohnt ist – stellt auch für den EDV-Fremden kein wirkliches Hindernis dar, sofern man beim Kauf den Karton gelesen hat. Denn außer dem AppleTV und der Fernbedienung wird lediglich das notwendige Stromkabel mitgeliefert. Das für den Betrieb notwendige HDMI Kabel darf zusätzlich erwerben. HDMI Kabel ins AppleTV, HDMI Kabel in den Fernseher, TV auf den entsprechenden Kanal schalten, Stromkabel rein – fertig. Ein extrem einfach gehaltener und intuitiv zu bedienender Einrichtungsassistent führt einen ans Ziel. Wichtig: Man kann AppleTV via LAN oder via WLAN verbinden. Ich habe mich für die WLAN Variante entschieden, was bei uns zumindest einwandfrei funktioniert.

Nachdem man sich durch die von Apple zur Verfügung gestellten Apps geklickert hat, will man ggf. auch mal Videomaterial von seinem NAS abspielen. Und hier beginnt es dann – sorry Apple – ätzend zu werden. Denn Zugriff auf einen Mediaserver wie Twonky, XBMC oder ähnliches muss man von Apple nicht erwarten. Aber – kein Problem dachte ich. Denn mein NAS von QNAP bietet die Applikation QAirplay, welche Dateien von dem NAS in Richtung AppleTV streamen kann. Bequem steuerbar per Webbrowser. Ich war begeistert, in mir tobte schon fast ein Feuerwerk, bis die Ernüchterung kam. DivX abspielen? Nö. xVID? Nö. Wenn man nun nicht unbedingt ein NAS hat, was im Livebetrieb ein Transcoding auf MPEG-4 durchführen kann, ist man hier am Ende. Ehrlich gesagt, ich war schon kurz davor das ganze wieder einzupacken. Nach einiger Suche im Internet habe ich dann jedoch eine für mich brauchbare und akzeptierbare Lösung gefunden. Streaming per App.

Videos vom Medienserver auf dem TV:
Als erstes benötigt ihr die App Infuse 3, welche ihr kostenlos im Appstore bekommt. Danach per Inn-App Kauf auf die Pro-Version upgraden, damit ihr die Airplay Streamingfunktion nutzen könnt. Verbindet euch dann mit Eurem iDevice mit eurem AppleTV inkl. Bildschirmsynchronisation.
Anleitung ATV 1  ATV Anleitung 2

Startet dann die Infuse App. Nun müsst Ihr euren Medienserver als Quelle hinzufügen.

ATV Anleitung 3   ATV Anleitung 4

Danach könnt ihr schon eine Datei auf dem Medienserver auswählen, welche dann auf dem AppleTV abgespielt wird. Eventuell müsst ihr dort noch einmal Euer AppleTV auswählen.

ATV Anleitung 5  ATV Anleitung 6

 

Ich gebe zu, das ist sicher nicht die 100% Lösung und eigentlich wäre es nur sinnvoll, wenn Apple hier mit einem Softwareupdate nachbessert, aber darauf können wir wohl lange warten.

 

Hüpfende Icons im Dock abschalten

Kennt ihr auch diese hüpfenden Icons im Dock, wenn ein Programm eine Benachrichtigung hat? Mich stört das zwar nicht, stellte mir dennoch die Frage: Kann man das „Hüpfen“ bei Benachrichtigungen abschalten?

Die Antwort ist: Ja, man kann!

Folgende 3 Zeilen im Terminal beenden das Spektakel:

Tom:~ Peter$ defaults write com.apple.dock no-bouncing -bool TRUE

Tom:~ Peter$ defaults read com.apple.dock no-bouncing

Tom:~ Peter$ killall Dock

Update: iTunes Match Fehler 4010

Okay, nachdem auch heute iTunes Match jede Aktualisierung mit dem Fehlercode 4010 quittiert hat, habe ich die Hotline angerufen. Nach nur schlanken 35 Minuten Warteschleife in pervers schlechter Audio-Qualität hatte ich  dann Olga Pipovič – sicher eine Nahe Verwandte von Pavel – am Telefon. Die erklärte mir nach der Problembeschreibung: Glückwunsch: Ich muss Sie einmal weiterleiten zu den Kollegen vom PC Support. Also noch mal gute 15 Minuten Musik und ein netter junger Herr begrüßte mich. Dieser hat mir dann empfohlen ich solle mich noch mal von iTunes Match abmelden und neu anmelden, was Gott sei Dank wieder mit einer Fehlermeldung quittiert wurde. Nicht auszudenken der Vorführeffekt hätte da nun zugeschlagen. Also weiter im Text.

Danach haben wir einfach mal eine neue Mediathek angelegt (iTunes beenden und dann mit gedrückter ALT Taste erneut starten). Ernüchternd, wie leer mein iTunes auf einmal war. Aber – und das war nun wirklich erstaunlich – brachte die Lösung: iTunes Match angeworfen und alles läuft wieder einwandfrei. Weltklasse. Woran es nun genau gelegen hat – man kann es nur vermuten. Ich gehe jedoch davon aus, das letzte iTunes Update hat meine Mediathek dahin gerafft.

iTunes Match Fehler 4010

itunes_Fehler

Ich bin nun wirklich ein großer Fan von den Produkten mit dem angebissenen Apfel. Aber aktuell bringt mich iTunes Match am Rande des Wahnsinn. Denn seit einigen Tagen quittiert mein iTunes jede Aktualisierung von iTunes Match nur noch mit der Fehlermeldung „Ein unbekannte Fehler ist aufgetreten (4010)“. Ich habe nun schon diverses ausprobiert, inkl. iTunes Match Deaktivierung mit gedrückter ALT-Taste und erneuter Anmeldung. Sollte morgen das ganze nicht funktionieren, werde ich wohl den Apple Support einmal bemühen müssen. Sollte jemand eine Idee haben > Ich freue mich über Tipps und Tricks.

Nachmieter eingezogen

Die Nachricht hat uns nicht ganz überraschen getroffen, denn es wurde ja schon eine ganze Zeit spekuliert, dass wir Nachmieter bekommen. apple-iphone-5-weiss-schwarz-bei-congstar-mit-ohne-vertrag1Ich muss gestehen, wir hatten uns 2 Jahre an die alten Mieter gewöhnt und waren echt Happy mit denen. Sie waren immer für uns da, auch wenn der Akku so manches Mal ganz schön leer war. Zum Abschied haben wir noch ein schöne Gruppenfoto gemacht, was uns an sie erinnern wird. Beruhigt hat uns jedoch, dass auch die neuen Mieter einen echt guten Eindruck machen. Gut, sie sind etwas schlanker als die Vorgänger, aber man soll ja nicht nur auf die Äußerlichkeiten achten. Unter der Haube werden die schon schwer in Ordnung sein. In diesem Sinn: Herzlich willkommen, liebe Mitbewohner. Auf eine gute gemeinsame Zeit und vieliphone6e schöne Stunden. Hoffentlich habt ihr auch ein gutes Durchhaltevermögen wie eure Vorgänger und steht uns zur Seite, wenn wir euch brauchen. Wir können euch versprechen, dass wir uns gut um euch kümmern werden.

Zuwachs in der Familie

Wir haben Zuwachs bekommen. Ich freue mich in der Familie ein neues MacBook Pro 15″ mit Retina Display begrüßen zu dürfen.

Nachdem ich das Gerät nun schon 1 1/2 Wochen testen konnte kann ich nur eines sagen: Die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt. Das unsere Late 2009 Geräte nicht wirklich Schritt halten können – okay, das war klar. Aber einen derartigen Schub hätte ich wirklich nicht gedacht. Selbst nach der Installation der üblichen Softwarepakete liege ich bei einer Bootzeit von 18,45 Sekunden. Rekordverdächtig.

Windows 8.1 mit Parallels in der virtuellen Maschine? Kein Problem. Man merkt nicht mal, dass Windows virtuell und nicht nativ ausgeführt wird. Von Lightroom möchte ich gar nicht erst sprechen.

Rund um: Ich bin schwer begeistert.

Die sonstige Ausstattung entspricht dem aktuellen 2014 15″ Einstiegsmodell:

  • Intel I7 2,2 GHZ
  • 16GB RAM
  • 256GB SSD
  • Mac OS X 10.9.4
    • Parallels Desktop 10
    • Windows 8.1 Pro

Hamburg – Unser Hochzeitstagticker

Donnerstag, 07. August 2014. Unser Hochzeitstag im Ticker.

07:02 Uhr / Die innere Uhr lässt mich nicht mehr schlafen. Das geht seit Urlaubsbeginn so – gerade heute könnte ich jedoch eine Mütze voll Schlaf gebrauchen.

08:15 Uhr / Ich lausche meiner liebsten weiter beim schlafen. Das seit 1h 13 Minuten. Etwas neidisch bin ich schon.

08:27 Uhr / Mein Bruder ruft an wie es mit dem Frühstück aussieht. Bin dabei – mein Schatz hat eh genug geschlafen. Ich wecke Sie also zärtlich (SCHATZ STEH AUF!) und dann ab in die Dusche.

09:50 Uhr / Buffet erfolgreich geplündert – auf zum Friseur.

10:00 Uhr / Ankunft beim Friseur.

10:17 Uhr / Die Haartussi lässt uns warten. Pünktlichkeit und Termintreue definiert die typische Hamburger Lockenschubbse wohl recht großzügig. Frau wird unentspannt – ich bleib ruhig. Wenigstens einer muss ja die Nerven behalten.

10:20 Uhr / Die Lockenschubbse hat die unendliche Großzügigkeit uns endlich zu bedienen. Geht doch!

11:30 Uhr / Rückkehr ins Hotel. Die Frisur sitzt, auch ohne 3 Wetter Taft. Nun lautet das Motto – ab in den Fummel und dann die letzten ruhigen Minuten vor dem Standesamt genießen.

13:00 Uhr / Fuck – die Socken zu den Lederschuhen sind im anderen Koffer. Ab ins Nachbarzimmer zu Bruder und Schwager. Die sind nun um ein paar Socken ärmer.

14:15 Uhr / Auf zum Standesamt.
14:35 Uhr / Ankunft beim Standesamt. 25 Minuten zu früh, denn unser Termin ist erst um 15 Uhr.

15:15 Uhr / Die „Verehelichung“ beginnt – 15 Minuten später als geplant. Der Standesbeamte ist heute gut drauf und hat kein Problem damit, einfach mal zu überziehen. Worüber man sich normalerweise ärgert, hat man heute extremes Verständnis dafür. Denn auch bei uns wird dezent überzogen – zu Gunsten einer wirklich sehr emotionalen Trauungsrede.

16:00 Uhr / WIR SIND VERHEIRATET!

16:10 Uhr / Es geht in Sagebiels Fährhaus, gelegen in Hamburg Blankenese. Dort gab es einen kleinen Imbiss mit einem traumhaften Blick auf die Elbe.

18:00 Uhr / Ab in die Hafencity um noch einige Fotos zu schießen und uns auf das Abendessen im Au Quai vorzubereiten. Wenn man wirklich mal etwas besonderes essen mag, dann ist man dort definitiv richtig. Eine außergewöhnliche Speisekarte, wirklich erstklassige Zutaten gepaart mit perfekten Service.

20:00 Uhr / Beginn Abendessen (In Fotos):

IMG_2952IMG_2951IMG_2954IMG_2953

Hamburg – Anreise

Der ein oder andere hat es mitbekommen, dass es uns für einige Tage nun nach Hamburg gezogen hat. Das ist nun nicht so ein typischer Kurztripp, wie Ihn der ein oder andere macht, sondern für meine Freundin und mich hat er etwas ganz besonderes.

Wir werden hier den nächsten Schritt wagen. Okay, nicht so wie es Alligatoah gesungen hat, sondern wir werden uns etwas Edelmetall an den Finger stecken und somit den Bund der Ehe schließen.

Masterplan: Mittwoch hin, Samstag weiter zur nächsten Station, denn 4 Wochen Urlaub wollen genutzt werden. Dazwischen geplant ist ein Progamm von Standesamt, Hafen, Reeperbahn und Musical Besuch. Eingecheck haben wir dieses Mal im Gastwerk. Das Hotel ist unter anderem ein ehemaliger Kohlenspeicher für das Gaswerk, welcher zu einem Hotel umgebaut wurde. Das Design Hotel hat einen – wie wir finden – wahnsinnig guten Spagat zwischen neu & modern, sowie Erhalt des Industrielooks gefunden. Weitere Details zur Entstehung und Geschichte findet Ihr auf der Webseite des Gastwerk.

Ansonsten war die Anfahrt via Auto total entspannt. Kein Stau, freie Fahrt und nach 3h haben wir unser Ziel schon erreicht. Nachdem wir um 13 Uhr schon ins Zimmer konnten haben wir uns dann spontan entschlossen die Zeit bis zur Ankunft der weiteren Gäste sinnvoll zu nutzen.

Also ab zu den Landungsbrücken, Hafenrundfahrt gebucht und bei traumhaften Sonnenschein mit einem Astra in der Hand die Seele baumeln lassen.

Alles in allem: Ein gelungener Start!